headerimg
#1

Behavioral Analysis Unit - BAU

in Fanfiction deutsch 03.05.2011 17:14
von SSA Rachel Shepherd • Besucher | 18 Beiträge

Hallöchen! Also, ich hab hier mal ne FF, und ich dachte, ich kann ie mit anderen CM-Fans in einem Forum teilen!
Also, hier ist sie mal. Sie heißt BAU, weil mir kein besserer Name eingefallen ist...
Eine der Hauptpersonen neben dem normalen CM-Team ist mein OC (Own Character) Rachel Shepherd. Lest selbst!

Prolog:

Es war das Jahr 2003, als aus dem Haus in der Pennsylvania Avenue in Washington D.C. laute, markerschütterde Schreie ertönten. Kaum ein Mensch war auf der Straße heute Nacht, und selbst wenn jemand hier gewesen wäre, Schreie aus diesem Haus waren nichts Ungewöhnliches mehr, seit diese Familie dort eingezogen war.
Die Frau saß auf dem Sofa um Wohnzimmer, neben ihr saß ein junger Mann, seine Haare waren strohblond, seine Augen himmelblau. Während die Schreie von oben scheinbar lauter wurden, sah die Frau traurig zu Boden. "Sie haben das Richtige getan, Ma'am.", sagte der Mann mit beruhigender Stimme und legte der Frau eine hand auf das Knie. "Ich weiß. Es ging nicht anders.", antwortete sie schroff. Im selben Augenblick verstummten die Schreie, alles war still im Haus. "Er ist jetzt fertig und wird gleich nach unten kommen. So lange sollten wir uns noch über die Ursachen unterhalten.", meinte der Blonde. "Ich habe keine Ahnung. Vielleicht waren es ihre Freunde, mit denen sie die ganze Zeit zusammen war. Alle verdorben. Unreifes Pack...", murmelte die Frau verächtlich. Es vergingen einige Minuten, bis man Schritte auf der Treppe hörte und ein älterer Mann - graue Haare, ein Vollbart - in schwarzem Gewand das Zimmer betrat. "Sie schläft jetzt. Sie brauch jetzt etwas Ruhe. Morgen wird es ihr besser gehen.", sagte er mit tiefer, ruhiger Stimme. "Danke, Reverent. Wird sie jetzt normal sein?", fragte die Frau. "Ma'am, davon gehe ich aus. Sie wissen sicherlich, ihc bin einer der besten in meinem Gebiet.", antwortete der Mann. "Wie viel bekommen Sie dafür?", fragte sie mit fester Stimme. "Das ganze beträgt 2.000 Dollar. Aber ich garantiere, dass ihre Tochter ein normales Mädchen sein wird. Ich habe Satan aus ihrem Körper getrieben.", sagte der Priester mit ruhiger Stimme. Die Frau strich ihre dunklen, angegrauten Haare aus dem Gesicht und ging zu einem Tresor. Sie war schon immer streng gläubig gewesen und war der festen Überzeugung, dass der Priester recht hatte. Sie nahm die Scheine heraus und reichte sie dem Blonden. "Ich danke Ihnen, Reverent."
Plötzlich hörten alle ein Knacken an der Haustüre und ein Mann, Anfang 40 trat ins Haus. Er sah alle unsicher an. "Sarah, was geht hier vor?", fragte er und sah die Frau an. "Tommy, es ist zu ihrem Besten! Sie war besessen!", sagte die Frau und lief einen Schritt auf ihren Mann zu. "Du hast es wirklich gewagt? Ohne meine Anwesenheit? Das reicht. Du verschwindest jetzt!", sagte er mit zornigem Ton. "Tom, ich habe ihr geholfen!", sagte Sarah zu ihrer Verteidigung. "Du hast es nur noch schlimmer gemacht! Du hast doch gesehen, wie sie gelitten hat! Warum musstest du das tun?", fragte er sie mit wütendem Unterton. "Weil es zu ihrem Besten war.", sagte der Prieter, der immer noch im Raum war. "Sie verschwinden jetzt, sofort!", sagte Tom und sah den Reverent wütend an. "Natürlich, wenn das IHr Wunsch ist, Sir. Wiedersehen, Sarah.", sagte er noch und verließ zusammen mit dem Blonden das Haus.
"Du hättest mich fragen können!", sagte Tom. "Du hättest Nein gesagt!", gab Sarah zurück. "Und das aus gutem Grund! Sie ist erst 13, Sarah! Wann verstehst du endlich, dass Teenager eben so sind?", fragte er. "Das war der Teufel. Er hat in ihr gelebt...", murmelte Sarah. "Hör auf mit dem Scheiß! Ich will das nicht mehr hören! Das ist mein Haus, und hier gelten meine Regeln! Ich habe es lange genug angesehen, was du mit ihr machst! Jetzt reicht es mir! Ich reiche die Scheidung ein, und dann wirst du ausziehen, verstanden?", sagtre Tom zornig. Sarah sah ihn nur an. "Na gut, wenn das dein Wunsch ist. Aber merk dir eins: Wenn sie zu mir will, dann wirst Du sie nicht davon abhalten, hörst du?", fragte sie und ging zur Türe. "Sie wird dich nicht mehr sehen wollen, nachdem was du ihr angetan hast...", gab Tom zurück. "Wir werden sehen.", sagte sie, ehe sie ihre Schlüsel schnappte und die Türe schloss.
Tom reagierte blitzschnell. Er rannte die Treppe nach oben und stürmte ins Schlafzimmer. Da lag sie, regungslos, an ihren handgelenken waren blutende Wunden, anscheindnd von Fesseln. "Oh Gott, Liebling!", rief er und stürmte auf sie zu. Er nahm sie in den Arm, bis er merkte, dass sie aufwachte. "Daddy...", hauchte sie leise. "Ist in Ordnung, alles ist gut! Ich bin hier...", murmelte er und drückte sie zärtlich an sich. "Ich will sie nie wieder sehen! Ich hasse sie!", schluchzte sie und Tränen kullerten ihre Wangen hinunter. "Ich weiß. Sie wird dir nie wieder weh tun können, okay?", sagte er und strich ihr eine braune Strähne aus dem Gesicht. "Okay, Dad...", sagte sie noch, ehe sie dann in seinen Armen einschlief...


LG Rachel

nach oben springen

#2

RE: Behavioral Analysis Unit - BAU

in Fanfiction deutsch 22.03.2013 21:20
von Aaron Hotchner • Besucher | 312 Beiträge

Die FF gefällt mir recht gut ... um nicht zu sagen, sie ist suuuper^^
So wie eine FF über dieses Thema sein muss.
Du schreibst zusammenhängend und richtig toll.
Weiter so!

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Gonna
Forum Statistiken
Das Forum hat 1297 Themen und 37795 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de